Kommunalwahl 2019, Bürgermeisterin , Dudenhofen, CDU, Ehrenamt, Laura Fauss, Laura Fauß, Neue Energie für neue Projekte, Ihre Idee? Meine Projekte

Meine Themen

Unser Ort verfügt über eine gute Infrastruktur, welche sich über viele Jahre entwickelt hat und die es zu bewahren gilt. Ich möchte mich für deren Erhalt in allen Bereichen einsetzen und durch die Umsetzung von neuen Projekten zu einer Verbesserung beitragen.
 

Versorgung/Gesundheit:

Zentrale Einkaufsmöglichkeiten möchte ich durch eine gezielte Förderung des Einzelhandels stärken. Ich bin überzeugt, dass auch kleinere Läden und Lokale ihre Daseinsberechtigung haben und wichtig sind für eine lebendige Auswahl.
Dudenhofen verfügt im Bereich des Gesundheitswesen über eine breit gefächerte Abdeckung, welche gefördert und erhalten werden muss.
 

DrehscheibeVerkehr:

Mit der Erstellung des Verkehrskonzepts haben wir einen ersten Schritt in die richtige Richtung gemacht. Das Konzept gibt einige Empfehlungen, die vom Gemeinderat und den Bürgern umfassend diskutiert wurden. Meiner Meinung nach ist dabei eine allgemeine Beruhigung des Verkehrs, aber auch eine zielgerechte Führung des Durchgangsverkehrs zu priorisieren. Der Ausbau des Radwegenetzes, sowie eine bessere Beschilderung dieser Wege müssen in diesem Zusammenhang ebenso verfolgt werden. Nur so kann das Problem des „Sicherer Schul- und Kita-Weg“ gelöst werden und die Eltern darauf vertrauen, dass Ihre Kinder befähigt sind im Ort allein Wege bewältigen zu können. Zudem trägt eine Beruhigung des Verkehrs zur Lärmverminderung bei und dadurch bedingt auch zu einer maßgeblichen Verbesserung der Wohnqualität.

 

Bildung/Betreuung:

Die Erschließung neuer Baugebiete und die Attraktivität unseres Ortes bedingt, dass sich immer mehr junge Familien in Dudenhofen niederlassen. Sie vertrauen auf eine gute Betreuung in den KiTas und eine zielgerichtete Förderung in der Grundschule, damit alle Kinder die Möglichkeit bekommen, ihr persönliches Potential zu entfalten. Beides wird von unseren Einrichtungen in vollem Maße geboten. Doch das neue KiTa-Gesetz, welches von Rheinland-Pfalz verabschiedet wird, sieht wichtige Änderungen in der Betreuung unserer Kleinsten vor, sodass neue Herausforderungen auf die Gemeinde zukommen werden. Diese betreffen insbesondere die Verpflegung der Kinder und die dadurch notwendigen Funktionsräume. Auch in der Grundschule müssen wir aufgrund steigender Schülerzahlen über die Schaffung neuer Räumlichkeiten nachdenken. All dies kann nur durch die Erstellung eines Gesamtkonzeptes gelingen, in welchem die unterschiedlichen Ansprüche berücksichtigt werden und nicht ein weiteres Stückwerk vorgenommen wird. 
 

Festhalle DudenhofenVereinsleben:

Die Vereine sind das Herz unseres Ortes. Für alle Altersklassen, sowie für alle Interessen wird etwas geboten. Diese unterschiedlichen Angebote halten unser Dorf zusammen und sind der Motor aller kulturellen und sportlichen Aktivitäten in unserer Gemeinde. Dies gilt es auch weiterhin zu stärken und zu fördern. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwierig es ist Leute zu finden, die sich engagieren und ihre Freizeit für eine Sache opfern. Ich möchte den Vereinen mit Rat und Tat zur Seite stehen und in Zusammenarbeit Möglichkeiten finden, jeden einzelnen individuell zu unterstützen. Denn so mannigfaltig die Themen, so unterschiedlich sind die Schwierigkeiten, mit denen sich jeder einzelne Verein auseinandersetzen muss. 
 

Wohnraum:

Mit den „Dreißig Morgen“ wurde ein großes Baugebiet auf den Weg gebracht, welches den Wunsch nach Bauplätzen in Dudenhofen bedient. Doch nicht nur Bauplätze werden benötigt. Viele Menschen wünschen sich bezahlbaren oder auch barrierefreien Wohnraum. Ich möchte mich in Zusammenarbeit mit freien Trägern und dem Kreiswohnungsverband des Rhein-Pfalz-Kreises für solche Projekte einsetzen (Barrierefreies/Seniorengerechtes Wohnen, Mehrgenerationen-Wohnen, … usw.) und wenn möglich, gemeindeeigene Grundstücke hierfür bereitstellen.
 

Allgemein:

Mir ist es wichtig, eine Bestandsaufnahme der relevanten Handlungsfelder im Dorf vorzunehmen, um daraus Strategien und Handlungsempfehlungen ableiten zu können. Besondere Augenmerke können dabei auf folgenden Punkten liegen: - Leerstände nutzen, - Lärmaktionsplan erstellen, - Erholung im Ort fördern, … usw. Die Erstellung eines solchen Konzepts kann im Rahmen des Flächennutzungsplanes erfolgen oder durch ein städtebauliches Gesamtkonzeptes. In jedem Fall möchte ich sicherstellen, das neue Projekte auf ihre Fördermöglichkeit geprüft werden. 
Ich stehe für eine generationengerechte Politik, welche für alle Bereiche ein offenes Ohr hat. Ich möchte mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen und gleichzeitig Bindeglied zu den Behörden bzw. der Verbandsgemeindeverwaltung sein (New Public Management, E-Government). Die Interessen junger Familien kann ich gut nachempfinden, da ich selbst Mutter einer kleinen Tochter bin. Ich möchte aber auch für unsere Senioren ein offenes Ohr haben und deren Nöte ernstnehmen, denn Sie sind die Gestalter unseres Ortes und haben ihn zu dem gemacht, was er heute ist. 

Alte FriedhofshalleKirche
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben